Fotocommunity Ulm Mai 2019 - Ochsenhausen

Am 18. Mai hat sich das gesamte Team unserer Fotocommunity zu einem Ausflug mit der Öchsle Schmalspurbahn - von den Einheimischen liebevoll 'Öchsle' genannt - nach Ochsenhausen am Bahnhof in Warthausen getroffen. Unser Fotofreund Josef, der in Warthausen wohnt, hat die Tour organisiert. Um 10:30 Uhr startete die historische Bahn in Richtung Ochsenhausen, wo wir ca. 90 Minuten später ankamen. Nach einer Stärkung im Hotel Restaurant Mohren ging es hinauf zum Kloster Ochsenhausen.

Foto: N.N. (Fuji X-T20)


Das Öchsle ist eine württembergische Schmalspurbahn mit der Spurweite 750 Millimeter zwischen den oberschwäbischen Städten Biberach an der Riß und Ochsenhausen. Der verbliebene Abschnitt von Warthausen nach Ochsenhausen ist seit 1985 eine Museums-eisenbahn. Die Strecke verläuft auf ihrer gesamten Länge im Landkreis Biberach. Mit Warthausen, Maselheim und Ochsenhausen wird das Gebiet von drei Gemeinden durchquert. (Quelle: Wiipedia)

 

 

 

Foto: Josef (Sony A7 III)

Die Reichsabtei Ochsenhausen war von 1090 bis 1803 ein Kloster der Benediktiner in Ober-schwaben. Mit einer Fläche von 255 Quadrat-kilometern und knapp neuntausend Untertanen in der Zeit seiner größten Ausdehnung umfasste das Territorium ungefähr zwanzig Prozent des heutigen Landkreises Biberach. Es grenzte im Westen an die freie Reichsstadt Biberach, im Süden an die Reichsabtei Schussenried und das weltliche Territorium Waldburg-Zeil, im Osten an die Reichsabtei Rot an der Rot und im Norden an Laupheim. (Quelle: Wikipedia)

Foto: Josef (Sony A7 III)



Natürlich stand die historische Eisenbahn im Mittelpunkt unseres Ausfluges und war damit das meistfotografierte Objekt. Da sind Doubletten nicht auszuschließen. Trotzdem geht natürlich jeder das Thema anders an, so dass die Fotos trotz des gleiches Motivs unterschiedlich ausfallen. Hier mal ein Beispiel anhand des Öchsle.

Fotos - in dieser Reihenfolge - von: Sabine, Harry, Josef, Norbert, Siegfried, Thomas, Uwe, Werner.


Am Bahnhof Warthausen haben wir uns das Warten (Wortspiel) mit Fotografieren verkürzt. Dabei sind allerhand interessante Detailaufnahmen entstanden.

Fotos: Sabine (Canon G3X)

 

Fotos: Harry (Fuji X-T20)

 

Fotos: Josef (Sony A7 III)

 

Fotos: Norbert (Lumix  LX100)

 

Fotos: Siegfried (Lumix Gx9)

 

Fotos: Thomas (Lumix G6)

 

Fotos: Uwe (Lumix G81, G6)

 

Fotos: Werner (Lumix G81)


Fotos aus dem fahrenden Zug.

Fotos: Sabine, Harry, Josef, Norbert, Siegfried, Thomas, Uwe, Werner.


Vom Bahnhof Ochsenhausen ist es ein ca. 2,6 Kilometer langer Weg zu Fuß hinauf zum Klosterberg und zum Kloster, der in ca. 30 Minuten bewältigt war. Wegen einer Hochzeit konnte in der Klosterkirche leider nicht fotografiert werden, dafür waren am Buffett für die Hochzeitsgäste einige Food-Fotos möglich. Da der Bräutigam offensichtlich bei der Feuerwehr ist, war dort auch ein entsprechendes Aufgebot an Fahrzeugen vorhanden.

 

Foto: Werner

 

Fotos: Siegfried (1), Harry (9), Sabine (5), Werner (3)


Zum Schluss gab es noch einen schattigen Waldspaziergang entlang eines Baches, bevor der Rückweg zum Bahnhof und die Rückfahrt nach Warthausen angetreten wurde. 

 

Fotos: Werner (2), Josef (3)


Am Bahnhof in Ochsenhausen gab es dann noch mal Gelegenheit zu Zugfotos, da dort die Lok in Vorwärtsrichtung umgespannt wurde

Fotos: Sabine, Harry